Kinder- und Jugendfilmportal > Editorial

Naivität versus Relevanz

Eigentlich super, wenn ein Kinderfilm mal eine breite Aufmerksamkeit erfährt. Nicht so super, wenn der Kinderfilm dann aber, wie jüngst im Sommer(loch) bei „Der junge Häuptling Winnetou‟ geschehen, nur als Aufhänger für ein ganz anderes Thema dient. Nein, eine Verteidigung wird das nicht. Dafür ist dieses Prequel einerseits viel zu naiv und in der Vergangenheit verhaftet und andererseits viel zu konventionell und einfallslos, wenn es um die erzählte Geschichte geht. Viel mehr zu entdecken – und zwar richtig Relevantes – gibt es da gerade bei den Herbst-Kinderfilmfestivals „Lucas‟ und „Schlingel‟. In Kürze finden Sie bei uns Kritiken ausgewählter Highlights.

Relevant ist auch das Thema Krieg. Seit dem russischen Angriff auf die Ukraine im Februar 2022 bestimmt die Berichterstattung über den Krieg in Europa die Nachrichten und erreicht auch Kinder. Auch im Kinderkino wird immer wieder über – vergangene wie gegenwärtige – Kriege erzählt. Eine Gratwanderung zwischen Bildung und Aufklärung, notwendiger Vereinfachung und möglicher Überforderung. In unserer neuen Ausgabe von #ich sehe was widmen wir uns – erneut in Kooperation mit dem Filmdienst – diesem Thema mit Verweisen auf Filmklassiker und Gegenwartsfilme über Kinder und/oder Kindheit im Krieg. Und das sind Filme, über die wirklich zu reden wäre.

Und hier wie gewohnt eine Übersicht über eine Auswahl von Kinder- und Jugendfilmen, die gerade im Kino und im Heimkino zu sehen sind:

 

Im Kino ab dem 3.11.

Mama Muh und die große weite Welt

Im Kino ab dem 10.11.

Beautiful Beings

Im Kino ab dem 17.11.

The Magic Flute - Das Vermächtnis der Zauberflöte

Ein Weihnachtsfest für Teddy

Im Kino ab dem 24.11.

Nachtwald

Guillermo del Toros Pinocchio

Im Heimkino

Slalom (Sooner)

Soul Kids (Sooner)

Slut in a Good Way (Sooner)

Antboy 3 (in der ARD-Mediathek)

Romys Salon (in der ARD-Mediathek)

@Kalinka08 – Melde dich bitte (in der ZDF-Mediathek)

Wendell & Wild (Netflix, ab 28.10.)

Enola Holmes 2 (Netflix, ab 4.11.)

Der Drache meines Vaters (Netflix, ab 11.11.)

Über das Kinder- und Jugend-Filmportal

Kinder- und Jugendfilme verdienen unsere Aufmerksamkeit. Nicht nur, weil sie ein großes Publikum ansprechen, sondern auch, weil sie Kinder und Jugendliche über Jahre begleiten, indem sie an ihren Erlebniswelten anknüpfen und ihrer Lust auf Sinnen-Abenteuer folgen. Sie erzählen Geschichten vom Aufwachsen und sind zugleich als kulturelle Begegnung ein Stück erfüllter Kindheit. Auf dem Kinder- und Jugend-Filmportal bieten wir diesen Filmen den gebührenden Raum. Wir berichten fair, engagiert und mit Begeisterung über aktuelle Kinder- und Jugendfilme. Wir beobachten und beschreiben Trends und Tendenzen. Wir bilden die Bandbreite des weltweiten Filmschaffens für Kinder und Jugendliche in all seiner Vielfalt vom populären Unterhaltungsfilm bis zum Arthouse-Film ab. Wir wollen ein Forum für die Fachszene sein und vor allem wollen wir tiefgehende und fundierte Rezensionen bieten, die den Kinder- und Jugendfilm in Deutschland weiterbringen.

Das Kinder- und Jugend-Filmportal wird vom Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) herausgegeben und maßgeblich unterstützt vom Kuratorium junger deutscher Film und dem Förderverein deutscher Kinderfilm.

Auf dem Laufenden bleiben!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter.