Kritiken > Filmkritik
Kritiken > Altersempfehlung 6-9 Jahre > Die Heinzels – Rückkehr der Heinzelmännchen

Die Heinzels – Rückkehr der Heinzelmännchen

Lustig-turbulente Fortsetzung der alten Kölner Sage über die hilfsbereiten Heinzelmännchen.

Die Heinzelmännchen zu Köln waren der bekannten Sage nach kleine wichtelartige Hausgeister, die vor langer Zeit die Arbeit der Menschen verrichteten, während diese gemütlich schliefen. Doch die Frau des Schneiders lauerte den hilfsbereiten Kobolden auf und stellte ihnen eine Falle. Daraufhin verschwanden die Zwerge auf Nimmerwiedersehen – ganz zum Leidwesen der Kölner*innen, die nun wieder selbst arbeiten mussten. Lange waren sie wie vom Erdboden verschluckt. Doch jetzt sind sie wieder da – in einem animierten Spielfilm.

Heinzelmädchen Helvi beschließt, ihr düsteres Versteck zu verlassen und ihrer wahren Bestimmung zu folgen. Gegen den Rat der anderen Heinzelmännchen begibt sie sich auf die Suche nach einem hilfsbedürftigen Menschen. Schon bald trifft sie Bäcker Theo, dessen kleine Konditorei abgerissen werden soll. Für Helvi steht fest, Theo muss geholfen werden.

„Die Heinzels – Rückkehr der Heinzelmännchen‟ erzählt die alte Sage stimmig weiter und überträgt sie in die moderne Welt. Protagonistin Helvi hat einen äußerst unterhaltsamen und charmanten Hang zum Chaos. Wenn sich das ungeschickte Heinzelmädchen in Theos Backstube austobt, sind Katastrophen vorprogrammiert. Der Slapstick-Humor – hier und da garniert mit einem Pups-Witz – spricht zwar eher jüngere Zuschauer*innen an, die einfallsreiche und flüssig erzählte Story bleibt aber auch für ältere Filmfans interessant. Helvi ist eine sympathische, unperfekte Identifikationsfigur, die sich gegen alteingesessene Meinungen durchsetzt und beherzt ihren Weg geht. Theos kleine Konditorei steht für das traditionelle Handwerk, das in der modernen Welt verloren zu gehen droht. Diese Gegensätze – groß und klein, alt und neu – schaffen eine erzählerische Ebene mit Tiefgang. Theos Resignation angesichts seiner misslichen Lage, ebenso wie seine aufkeimende Hoffnung aufgrund Helvis Unterstützung, werden einfühlsam und nachvollziehbar geschildert. Da kann man auch die streckenweise einfache Animation verzeihen, die nicht auf ganzer Linie überzeugt. Dass sich hier vermeintlich schwache Außenseiter*innen gegen einen übermächtigen Bösewicht behaupten müssen, gehört hingegen zum narrativen Standardrepertoire.

Harald Hinterkeuser

 

© Tobis
6+
Animation

Die Heinzels – Rückkehr der Heinzelmännchen - Deutschland 2020, Regie: Ute von Münchow-Pohl, Kinostart: 30.01.2020, FSK: ab 0, Empfehlung: ab 6 Jahren, Laufzeit: 77 Min. Buch: Jan Strathmann. Musik: Alex Komlew. Schnitt: Ute von Münchow-Pohl, Erik Stappenbeck. Produktion: Dirk Beinhold. Verleih: Tobis. Sprecher*innen: Jella Haase (Helvi), Louis Hofmann (Kipp), Leon Seidel (Butz), Detlef Bierstedt (Theo), Elke Heidenreich (Vendla) u. a.

Die Heinzels – Rückkehr der Heinzelmännchen - Die Heinzels – Rückkehr der Heinzelmännchen -