Kritiken > Filmkritik
Kritiken > Lieblingsfilme > Mein Vater, die Wurst

Mein Vater, die Wurst

Im Kino: Eine kleine, feine Familiengeschichte, in der eine Tochter ihrem Vater beisteht.

Der Filmtitel weckt zunächst leichte Zweifel: Handelt es sich bei diesem belgisch-niederländisch-deutschen Spielfilm etwa um eine garstige Familienkomödie, die einen überforderten Vater als Hanswurst bloßstellt oder ihn gar als armseliges Würstchen vorführt? Die erste Szene gibt dann noch keine eindeutige Antwort, weckt aber die Neugier: Da radelt im Großstadtverkehr ein Mann auf einem Fahrrad – und steckt tatsächlich im Kostüm einer riesigen Bockwurst, aus dem seine Arme, Beine und sein Gesicht herausschauen. Das sieht schon etwas lächerlich aus, vielleicht auch würdelos. Hinter dem radelnden „Würstchen“ sitzt ein Mädchen: Zoë ist zwölf Jahre alt, erzählt weite Teile der Geschichte selbst und spult dafür auf deren Anfang zurück. Und zwar dahin, als etwas passierte etwas, was laut Zoë kosmologisch unmöglich ist: ein zweiter Urknall.

Schritt für Schritt enthüllt der Film nun die Geschichte einer wunderbaren Vater-Tochter-Beziehung, und er tut dies skurril, liebenswürdig, heiter oder mitunter dramatisch, stets aber aufmerksam und sehr behutsam. Natürlich ist Zoës Vater Paul alles andere als eine Wurst, und doch empfinden es die meisten in der Familie als Zeichen von Schwäche, als er von jetzt auf gleich aus seinem einträglichen, aber inhaltsleeren Bank-Job aussteigt, um Schauspieler zu werden. Zoës ältere selbstverliebte Schwester Fien und ihr weltfremder Bruder Kas, der sich im heimischen Keller mit skurrilen Erfindungen auf den Weltuntergang einstellt, halten ihren Vater für schlicht verrückt. Als ihre vielbeschäftigte Mutter Véronique von einer ihrer vielen Geschäftsreisen zurückkommt, sorgt sie sich zunächst weniger um den Verstand ihres Mannes als vielmehr darum, wie jetzt das schicke frischbezogene Haus finanziert werden soll.

Und noch etwas quält Véronique: Was nur werden ihre Eltern dazu sagen, vor allem ihr selbstgefälliger, despotischer Vater, ein reicher Pralinenhersteller? Schnell wird klar, dass auch Zoës Mutter heftige Vater-Probleme hat, vor denen sie sich aber nur zu gerne wegduckt. Ganz anders als Zoë, die mehr als genug Probleme in der neuen Schule hat, gemobbt wird und kein Bein auf die Erde bekommt. Intuitiv bewundert sie den Ausstieg ihres Vaters und ahnt sogar eine Chance für sich, ihr eigenes Leben zu verändern. Zoë hält zu ihm, unterstützt seine Hoffnungen und Träume, Ängste und Zweifel, tröstet ihn nach einem gescheiterten Vorsprechen und bejubelt seinen ersten Job in einem Werbespot für fleischfreie Lebensmittel. Nein, ruft Zoë, nicht als Wurst, sondern als vollwertiger Fleischersatz!

Hinter der kleinen, aber feinen Familiengeschichte geht es also um etwas ganz Großes, nämlich um Lebensentwürfe und Lebensängste, sogar um so etwas wie das Urvertrauen in die Welt. Dass sich dabei der spät aus dem abgesicherten Leben aussteigende Vater und seine seelisch angeschlagene Tochter voller Schulprobleme gegenseitig stützen, sich Mut zusprechen und sich Halt geben, verändert auf erfrischende Weise die üblichen Rollenmuster in einer Familie. Zoë erkämpft sich ihren Vater als Vorbild zurück, nicht zuletzt auch, um sich in ihrer eigenen Welt besser zu behaupten. Klug spiegelt sich dies in den oft mehrdeutigen Bildern und Dialogen: in Zoës handgemachten Trickfilmszenen, im gemeinsamen Einüben von Vater und Tochter fürs Vorsprechen bei Theatern, ja sogar in den Pralinen, von denen die Mutter am Ende erkennt, dass sie weit mehr sind als nur eine Handelsware – nämlich ein Genussmittel im wahren Wortsinn, eine Geschmacksexplosion und das Versprechen auf ein wahres Abenteuer. Manchmal, so erkennt Zoë schließlich, muss man halt einen zweiten Urknall haben, um seinen Weg zwischen den Sternen und Planeten zu finden.

Horst Peter Koll

 

© Farbfilm
10+
Spielfilm

Mijn Vader is een Saucisse - Belgien, Niederlande, Deutschland 2021, Regie: Anouk Fortunier, Kinostart: 20.03.2022, FSK: ab 0, Empfehlung: ab 10 Jahren, Laufzeit: 83 Min. Buch: Jean-Claude Van Rijckeghem, nach einem Roman von Agnès de Lestrade. Kamera: Melle van Essen. Musik: Harry de Wit. Schnitt: Gert van Berckelaer, Joppe Van Den Brande. Produktion: A Private View/The Film Kitchen/Leitwolf Filmprod./NDR. Verleih: Farbfilm. Darsteller*innen: Savannah Vandendriessche (Zoë Schutijzer), Johan Heldenbergh (Vater Paul Schutijzer), Hilde De Baerdemaeker (Mutter Véronique Schutijzer), Jade De Ridder (Fien Schutijzer), Ferre Vuye (Kas Schutijzer), Chokri Ben Chikha (Mo), Frank Focketyn (Marx) u. a.

Mein Vater, die Wurst - Mein Vater, die Wurst - Mein Vater, die Wurst - Mein Vater, die Wurst -

Lieblingsfilme

» Guillermo del Toros Pinocchio

» Beautiful Beings

» Nachtwald

» Girl Gang

» Die Mucklas … und wie sie zu Pettersson und Findus kamen

» Die Schule der magischen Tiere 2

» Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka

» Sing a Bit of Harmony

» Belle

» Martin und das Geheimnis des Waldes

» Sun Children

» Die Odyssee

» Geschichten vom Franz

» Warum ich euch nicht in die Augen schauen kann

» Mein Vater, die Wurst

» Petite Maman - Als wir Kinder waren

» Rot

» Der Pfad

» Träume sind wie wilde Tiger

» Sami, Joe und ich

» Sing – Die Show deines Lebens

» Hilda und der Bergkönig

» Shaun das Schaf: Es ist ein Schaf entsprungen

» Klaus

» Das große Abenteuer des kleinen Vampir

» Lauras Stern

» Weihnachten im Zaubereulenwald

» Lene und die Geister des Waldes

» Jackie & Oopjen - Kunstdetektivinnen

» Ein Junge namens Weihnacht

» Elise und das vergessene Weihnachtsfest

» Platzspitzbaby – Meine Mutter, ihre Drogen und ich

» Die fabelhafte Reise der Marona

» Youth Unstoppable – Der Aufstieg der globalen Jugend-Klimabewegung

» Dear Future Children

» Madison – Ungebremste Girlpower

» Je suis Karl

» Bori

» Ein nasser Hund

» Herr Bachmann und seine Klasse

» Räuberhände

» Ein bisschen bleiben wir noch

» Tito und die Vögel

» Psychobitch

» CODA

» Mirai – Das Mädchen aus der Zukunft

» Die Adern der Welt

» Erdmännchen und Mondrakete

» Morgen gehört uns

» Sommer 85

» Catweazle

» Frühling in Paris

» Raya und der letzte Drache

» Yes, God, Yes – Böse Mädchen beichten nicht

» Soul

» Wolfwalkers

» Glitzer & Staub

» Wildherz – Auf der Reise zu mir selbst

» Hexen hexen (2020)

» Und morgen die ganze Welt

» Yakari – Der Kinofilm

» Lovecut

» Zombi Child

» Milla Meets Moses

» Enola Holmes

» Niemals Selten Manchmal Immer

» Jim Knopf und die Wilde 13

» Mignonnes

» Futur Drei

» Nackte Tiere

» Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess

» Binti - es gibt mich!

» Yalda

» Felix

» Kokon

» Max und die Wilde 7

» Into the Beat – Dein Herz tanzt

» Sunburned

» Meine Freundin Conni – Geheimnis um Kater Mau

» Weathering With You – Das Mädchen, das die Sonne berührte

» Nur die halbe Geschichte

» Monos – Zwischen Himmel und Hölle

» Away – Vom Finden des Glücks

» Zu weit weg

» Onward: Keine halben Sachen

» Little Women

» Romys Salon

» Crescendo

» Auerhaus

» Die Götter von Molenbeek – Aatos und die Welt

» Die Eiskönigin II

» Zoros Solo

» Das Geheimnis des grünen Hügels

» Nevrland

» Fritzi – Eine Wendewundergeschichte

» Systemsprenger

» Ein leichtes Mädchen

» Mein Lotta-Leben – Alles Bingo mit Flamingo!

» A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando!

» Die drei !!!

» Don’t Give a Fox

» Stranger Things 3

» Roads

» Mister Link

» Die kleinen Hexenjäger

» Supa Modo

» mid90s

» Unheimlich perfekte Freunde

» Tito, der Professor und die Aliens

» Kommissar Gordon und Buffy

» The Hate U Give

» Ailos Reise

» Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt

» Capernaum – Stadt der Hoffnung

» Yuli

» Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten

» Der Junge muss an die frische Luft

» Hilda

» Mary Poppins’ Rückkehr

» Mellow Mud

» Astrid

» Sandstern

» Schwimmen

» Blue My Mind

» Girl

» Ava

» Pettersson und Findus – Findus zieht um

» Fannys Reise

» I Kill Giants

» Fridas Sommer

» 303

» Love, Simon

» Your Name

» Nicht ohne uns!