Kritiken > Filmkritik
Kritiken > Altersempfehlung 14-18 Jahre > Our Eternal Summer

Our Eternal Summer

Als Lola im Meer ertrinkt, ist für ihre Clique nichts mehr wie zuvor. Insbesondere für ihre beste Freundin!

„Ich dachte, wir wären unsterblich“, sagt Lise, als sie aus dem Off die letzten unbekümmerten Sommerferientage kommentiert. Die 18-Jährige, ihre beste Freundin Lola und einige Freund*innen haben gerade das Abitur gemacht und verbringen entspannte Sommertage am Mittelmeer in Marseille. Sie hängen am Strand ab, hören Musik, feiern, genießen die letzten relaxten Tage, bevor ein neuer Lebensabschnitt beginnt.

An einem Abend brechen alle nach Hause auf, aber Lises Freund Malo möchte noch ein Mal hinausschwimmen. Lola begleitet ihn, wird jedoch nicht ans Ufer zurückkehren. Ihr Tod reißt die Clique aus ihrer unschuldigen Heiterkeit heraus, stürzt die jungen Leute in einen Gefühlsmix aus Trauer, Leere und Verzweiflung. Besonders Lise weiß nicht, wie sie den schmerzlichen Verlust verstehen, geschweige denn bewältigen soll. Wie nur weitermachen ohne Lola?

Mit bewundernswertem Einfühlungsvermögen beschreibt die junge französische Regisseurin und Autorin Émilie Aussel die seelischen Folgen einer ersten schweren Traumatisierung. Ihr sensibler Coming-of-Age-Film ist konsequent aus der Sicht von Lise erzählt, die mit Hilfe eines Off-Kommentars Einblicke in ihre schrittweise Verarbeitung der tragischen Erfahrung gewährt und zeitweise in einen fiktiven Dialog mit der ertrunkenen Freundin tritt.

Doch nicht nur Lise muss irgendwie damit klarkommen, dass nichts mehr so ist wie zuvor. Nach dem Unglücksfall wird die existienzielle Erschütterung aller immer dann besonders gut sichtbar, wenn die Freund*innen die filmische Illusion durchbrechen, indem sie direkt in die Kamera sprechen und dabei ihre Gefühle offenbaren, die oft zwischen Trauer und Verwirrung, Schuldgefühlen und Fehlersuche schwanken.

Durch die direkte Ansprache entfaltet der poetische Film ein beträchtliches Identifikationspotenzial, gerade für junge Zuschauende, die sich in einer Phase folgenreicher persönlicher Umbrüche befinden. Sympathisch wirkt dabei, dass die Regisseurin nicht alles ausbuchstabiert und manches in der Schwebe hält. So bleibt etwa offen, ob die Leiche von Lola überhaupt gefunden wurde oder worin genau die Traumatisierung der erwachsenen Rita besteht, die für Lise zu einer wichtigen Bezugsperson wird. Dass Lise sich auf ihrem Weg der Trauerbewältigung zunächst von ihrer Jugendclique zurückzieht und sich für einige Tage bei einer Gruppe experimenteller Theateraktivist*innen um Rita und den charismatischen Schauspieler Cosmo einquartiert, ohne dies ihren Eltern zu sagen, wirkt zwar etwas konstruiert, lässt sich aber verschmerzen.

Vier Kurzfilme über Jugendbanden hat Aussel bereits in und um Marseille gedreht. Dass die Inszenierung in „Our Eternal Summer“ so authentisch wirkt, liegt allerdings nicht nur daran, dass sie die Schauplätze sehr gut kennt. Vielmehr hat die Filmemacherin als Teenagerin selbst zwei enge Freunde verloren. Die existenzielle Erschütterung und die zeitweilige Desorientierung der Heranwachsenden im Film spiegeln sich auch in der schillernd-nervösen elektronischen Musik des Duos Postcoitum wieder, mit dem die Regisseurin schon in ihren Kurzfilmen zusammengearbeitet hat.

Mit „Our Eternal Summer“, der auf dem Filmfestival in Locarno den Spezialpreis der Jury in der Programmreihe „Filmemacher der Gegenwart“ gewann, ist Aussel nun eine sehenswerte Studie über das Erwachsenwerden gelungen, die vor allem mit ihren ausdrucksstarken jungen Darsteller*innen punktet, allen voran Agathe Talrich. Am Ende geht ihre Figur Lise wieder schwimmen, trifft in der Phantasie noch einmal Lola und sagt ihr: „Ich will leben. Ich werde für uns beide leben.“ Die Wunde ist nicht geheilt, aber sie tut nicht mehr so weh.

Reinhard Kleber

© Filmdienst
14+
Spielfilm

L' ÉTÉ L'ÉTERNITÉ - Frankreich 2021, Regie: Emilie Aussel, Homevideostart: 11.03.2024, FSK: keine FSK-Prüfung, Empfehlung: ab 14 Jahren, Laufzeit: 75 Min., Buch: Emilie Aussel, Yacine Badday, Emmanuelle Bayamack-Tam, Kamera: Mathieu Bertholet, Schnitt: Vincent Tricon, Musik: Damien Ravnich, Bertrand Wolff, Produktion: Shellac Films, Kinomatik, Verleih: Sooner, Besetzung: Agathe Talrich (Lise), Marcia Feugeas (Lola), Matthieu Lucci (Malo), Idir Azougli (Marlon), Nina Villanova (Rita), Antonin Totot (Cosmo), Rose Timbert (Eve), Louis Pluton (Elias)

Our Eternal Summer - Our Eternal Summer -

Altersempfehlung 14-18 Jahre

» Gasoline Rainbow

» Dead Boy Detectives

» Our Eternal Summer

» Berlin Bytch Love

» Mein Sommer mit Irène

» Ellbogen

» Norwegian Dream

» Maboroshi

» Animalia

» How To Have Sex

» Die Sirene

» Reservation Dogs – Season 3

» Dead Girls Dancing

» Elaha

» Bottoms

» Forever

» Tori & Lokita

» Sorcery

» Sex Education – Staffel 4

» L‘amour du monde – Sehnsucht nach der Welt

» Water Lilies

» Boyz

» Fanfic

» Suzume

» The Ordinaries

» Sara Mardini – Gegen den Strom

» Sonne und Beton

» We Will Not Fade Away

» Girls Girls Girls

» Wann wird es endlich wieder so wie es nie war

» Die Fabelmans

» Reservation Dogs – Season 2

» Kalle Kosmonaut

» Goodbye, Don Glees!

» Sonne

» Wednesday

» Die Schwimmerinnen

» Beautiful Beings

» High School

» The Sleeping Beast

» Märzengrund

» Sing a Bit of Harmony

» Stranger Things 4

» North Hollywood

» Belle

» Nico

» 1 Meter 20

» Warum ich euch nicht in die Augen schauen kann

» Kind Hearts

» Soul of a Beast

» Platzspitzbaby – Meine Mutter, ihre Drogen und ich

» Lingui – Heilige Bande

» Reservation Dogs

» Dear Future Children

» Happiness

» Everbody’s Talking About Jamie

» Sex Education – Staffel 3

» Je suis Karl

» Ein nasser Hund

» Räuberhände

» CODA

» Freda

» Lola und das Meer

» Sommer 85

» Frühling in Paris

» Sweet Tooth

» Shadow Game

» Things We Dare Not Do

» Invincible

» Fighter

» Ninjababy

» Une colonie

» We are who we are

» Moxie. Zeit, zurückzuschlagen

» Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (2021)

» Jugend

» Port Authority

» Stichtag

» Sechzehn Stunden Ewigkeit

» Eighth Grade

» Yes, God, Yes – Böse Mädchen beichten nicht

» Wildherz – Auf der Reise zu mir selbst

» Und morgen die ganze Welt

» Lovecut

» Grand Army

» Zombi Child

» Mein etwas anderer Florida Sommer

» Milla Meets Moses

» Niemals Selten Manchmal Immer

» Futur Drei

» Nackte Tiere

» Mulan (2020)

» Yalda

» Normal People

» Gretel & Hänsel

» All die verdammt perfekten Tage

» Sunburned

» Weathering With You – Das Mädchen, das die Sonne berührte

» I’m no longer here

» Home Before Dark

» Monos – Zwischen Himmel und Hölle

» Away – Vom Finden des Glücks

» Sommerkrieg

» Acasă, My Home

» Scheme Birds

» All Day and a Night

» Children Of The Sea

» Giant Little Ones

» I Am Not Okay With This

» Sweet Thing

» Jumbo

» Notre-Dame du Nil

» Little Women

» Crescendo

» Auerhaus

» Ich habe meinen Körper verloren

» Liz und der blaue Vogel

» Nevrland

» Zwischen uns die Mauer

» Harajuku

» Systemsprenger

» Ein leichtes Mädchen

» Paranza: Der Clan der Kinder

» Don’t Give a Fox

» Stranger Things 3

» Drei Schritte zu dir

» Orangentage

» Roads

» The Sun is also a Star

» mid90s

» The Hate U Give

» Stupid Young Heart

» Der verlorene Sohn

» Rekonstruktion Utøya

» Club der roten Bänder – Wie alles begann

» Raus

» Verlorene

» Yuli

» Mary Shelley

» Mellow Mud

» Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot

» Fünf Dinge, die ich nicht verstehe

» Schwimmen

» Blue My Mind

» Girl

» Schmeißt die Schlampe in den Fluss

» Winterfliegen

» Ava

» Der wilde Planet

» I Kill Giants

» Genesis

» Letztendlich sind wir dem Universum egal

» 303

» Love, Simon

» Your Name

» Mustang

» Bande de Filles

» Persepolis

» Fucking Åmål