Kritiken > Filmkritik
Kritiken > Altersempfehlung 14-18 Jahre > Gretel & Hänsel

Gretel & Hänsel

Das bekannte Märchen der Gebrüder Grimm, nun erzählt als emanzipatorischer Horrorfilm mit einer jugendlichen Protagonistin.

Braucht eine Geschichte, die sich schon seit zwei Jahrhunderten großer Beliebtheit erfreut, heutzutage wirklich eine Auffrischung? Wie bei so vielen Neuinterpretationen klassischer Stoffe stellte sich diese Frage auch im Fall der nun anlaufenden Leinwandadaption des Grimmschen Märchens „Hänsel und Gretel“. US-Filmemacher Osgood Perkins, dessen Vater Anthony im Hitchcock-Meisterwerk „Psycho“ (1960) die Rolle des wahnsinnigen Mörders Norman Bates verkörperte, nimmt sich die berühmte Erzählung um zwei im Wald ausgesetzte Geschwister vor und gewinnt ihr tatsächlich eine neue Perspektive ab, die schon im verdrehten Titel zum Ausdruck kommt.

„Gretel & Hänsel“ folgt zwar dem Grundmuster der Vorlage, rückt allerdings den weiblichen Teil des Geschwister-Duos ins Zentrum des Interesses. Bei Gretel handelt es sich in dieser Version um eine Teenagerin, die mit ihrem kleinen Bruder Unterschlupf bei einer Hexe namens Holda findet und durch die Begegnung lernt, die tief in ihrem Inneren schlummernden übernatürlichen Kräfte zu umarmen. Der Gedanke, das Erwachen einer jungen Frau zu schildern und dabei die Beziehung zwischen ihr und Hänsel auf den Prüfstand zu stellen, ist äußerst reizvoll. Ärgerlicherweise arbeiten Perkins und Drehbuchautor Rob Hayes ihre Idee aber nicht konsequent genug aus. Obwohl Gretels Wahrnehmung das Geschehen bestimmt, gerät der Entwicklungsprozess der Hauptfigur seltsam unpräzise – was die emotionale Wucht der düsteren Coming-of-Age-Story spürbar schmälert.

Sieht man von einigen eher billigen Schockeffekten ab, gelingt es dem Regisseur dagegen recht überzeugend, eine unheilvolle, irritierend-surreale Atmosphäre zu kreieren. Die bedrohliche Musik scheint jegliche Hoffnung im Keim ersticken zu wollen. Und die schummrigen, häufig eigenwillig ausgeleuchteten Bilder lassen von Anfang an ein handfestes Gefühl der Beklemmung entstehen. Stilistisch setzt das Horrordrama zweifelsohne interessante Akzente, inhaltlich bleibt es jedoch leider unter seinen Möglichkeiten.

Christopher Diekhaus

© Capelight
16+
Spielfilm

Gretel & Hansel - USA, Kanada, Irland, Südafrika 2020, Regie: Osgood Perkins, Kinostart: 09.07.2020, FSK: ab 16, Empfehlung: ab 16 Jahren, Laufzeit: 87 Min. Buch: Rob Hayes. Kamera: Galo Olivares. Musik: Robin Coudert. Schnitt: Julia Wong, Josh Ethier. Produktion: Fred Berger, Brian Kavanaugh-Jones. Verleih: Capelight Pictures. Darsteller*innen: Sophia Lillis (Gretel), Samuel Leakey (Hänsel), Alice Krige (Holda/Hexe), Jessica De Gouw (Hexe jung), Fiona O’Shaughnessy (Mutter) u. a.

Gretel & Hänsel - Gretel & Hänsel -

Altersempfehlung 14-18 Jahre

» Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (2021)

» Jugend

» Port Authority

» Stichtag

» Sechzehn Stunden Ewigkeit

» Eighth Grade

» Yes, God, Yes – Böse Mädchen beichten nicht

» Platzspitzbaby – Meine Mutter, ihre Drogen und ich

» Wildherz – Auf der Reise zu mir selbst

» Und morgen die ganze Welt

» Lovecut

» Grand Army

» Zombi Child

» Mein etwas anderer Florida Sommer

» Milla Meets Moses

» Niemals Selten Manchmal Immer

» Futur Drei

» Nackte Tiere

» Mulan (2020)

» Yalda

» Normal People

» Gretel & Hänsel

» All die verdammt perfekten Tage

» Sunburned

» Weathering With You – Das Mädchen, das die Sonne berührte

» I’m no longer here

» Home Before Dark

» Monos – Zwischen Himmel und Hölle

» Away – Vom Finden des Glücks

» Sommerkrieg

» Acasă, My Home

» Scheme Birds

» All Day and a Night

» Children Of The Sea

» Giant Little Ones

» I Am Not Okay With This

» Sweet Thing

» Jumbo

» Notre-Dame du Nil

» Little Women

» Crescendo

» Auerhaus

» Ich habe meinen Körper verloren

» Liz und der blaue Vogel

» Nevrland

» Zwischen uns die Mauer

» Harajuku

» Systemsprenger

» Ein leichtes Mädchen

» Paranza: Der Clan der Kinder

» Don’t Give a Fox

» Stranger Things 3

» Drei Schritte zu dir

» Orangentage

» Roads

» The Sun is also a Star

» mid90s

» The Hate U Give

» Stupid Young Heart

» Der verlorene Sohn

» Rekonstruktion Utøya

» Club der roten Bänder – Wie alles begann

» Eine Kolonie

» Raus

» Verlorene

» Yuli

» Mary Shelley

» Mellow Mud

» Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot

» Fünf Dinge, die ich nicht verstehe

» Schwimmen

» Blue My Mind

» Girl

» Schmeißt die Schlampe in den Fluss

» Winterfliegen

» Ava

» Der wilde Planet

» I Kill Giants

» Genesis

» Letztendlich sind wir dem Universum egal

» 303

» Love, Simon

» Your Name