Kritiken > Filmkritik
Kritiken > Heimkinopremieren > Schussfahrt ins Glück

Schussfahrt ins Glück

Mike hat seine Krebserkrankung besiegt. Aber aus dem Krankenhaus zurück nach Hause kann er nicht, weil seine Mutter Alkoholikerin ist.

„Schussfahrt ins Glück“ ist, anders als sein nichtssagender deutscher Titel, ein berührender, witziger, rasanter, absolut sehenswerter Weihnachtsfilm für die ganze Familie. Bereits die Exposition hat es in sich: Der zehnjährige Mike hat die letzten Monate im Krankenhaus gewohnt, um dort gegen seine lebensbedrohliche Leukämie zu kämpfen. Als ihm der sympathische Arzt und die liebevolle Krankenschwester mitteilen, dass er nach Hause darf, rennt der temperamentvolle, lebenslustige Mike durchs ganze Krankenhaus und ruft überall „Ich darf nach Hause!“ Nur seine Mutter scheint die Nachricht nicht zu erreichen, denn sie kommt nicht, um Mike abzuholen. Mike leidet und wartet. Drei lange Tage. Als ein Junge mit Epilepsie Mike an den Kopf knallt, dass seine Mutter trinkt und deshalb nicht für ihn da ist, rastet Mike aus und es kommt zur Prügelei zwischen den Jungs. Obwohl Mike für den folgenden epileptischen Anfall des Jungen nichts kann, wird er von den Eltern des Jungen dafür verantwortlich gemacht.

Um weitere Streitereien zu umgehen, zieht Mike zu Vincent in ein Zweier-Zimmer. Aber Vincent scheint nicht viel Interesse an Mike zu haben. Er benimmt sich merkwürdig. Mike versteht bald, warum: Vincent wurde auf dem Fahrrad von einem Lkw erfasst und ist querschnittgelähmt. Damit kann Vincent nicht umgehen und verweigert sich jeder Therapie und erst Recht dem Rollstuhl. Aber Mike gelingt es, Vincent zu einem Rolli-Wettrennen herauszufordern und ihm so die Angst vor dem Rollstuhl zu nehmen. Die beiden werden Freunde. Mike begleitet Vincent zu seinen Therapien. Dabei sollte Mike eigentlich nicht mehr im Krankenhaus sein müssen. Das Jugendamt wird eingeschaltet. Mike schreibt einen Brief an die Familienrichterin, die entscheiden wird, ob Mike zu seiner Mutter nach Hause darf oder nicht. Er unterschreibt mit „Grüße von Mike!“ – was zum Originaltitel des Filmes (und dem Titel der ersten deutschen Veröffentlichung des Films) wurde. Als die Entscheidung gefallen ist und Mike zu Pflegeeltern kommen soll, schmieden Vincent und Mike gemeinsam einen Plan, wie Mike es schafft, nicht dort bleiben zu müssen.

„Schussfahrt ins Glück“ ist ein Weihnachts-Sozialdrama, das die meiste Zeit im Krankenhaus spielt und kranke Kinder zu Filmheld*innen macht. Das hätte schief gehen und kitschig-peinlich werden können. Dass der Film aber überzeugt, liegt vor allem an den beiden Hauptdarstellern Maas Bronkhuyzen und Faas Wijn, die von bewegenden Szenen bis Slapstick alles so gut spielen, dass manch erwachsene*r Schauspieler*in vor Neid erblassen wird. Besonders die Figur des Mike hat eine große Bandbreite an Charaktereigenschaften: er ist wild, unangepasst, frech, aber auch witzig, fürsorglich und hat eine hohe soziale Intelligenz, die ihn schnell erfassen lässt, wenn es jemandem nicht gut geht. Weil er auch sehr kreativ ist, fällt Mike immer etwas Originelles ein, wie er helfen kann.

Dass der Film sich nicht mit einfachen, schwarzweißmalerischen Erklärungen zufrieden gibt, ist ein weiteres Qualitätsmerkmal: Mikes Mutter besucht ihn nicht, sie holt ihn nicht ab, sie trinkt und lügt, aber sie ist eben auch eine liebende Mutter, die mit Mike schöne Dinge erlebt hat. Von denen hat Mike während seiner Krankheit gezehrt.

Das Happy End des Films ist vielleicht etwas dick aufgetragen, aber was solls: Es ist schließlich Weihnachten. Auch heute noch ist der Film aus dem Jahr 2012 eine Filmperle. Taschentücher sollten aber parat liegen.

Anja Flade-Kruse

 

© WVG Medien
12+
Spielfilm

De Groeten van Mike! - Niederlande 2012, Regie: Maria Peters, Homevideostart: 28.08.2020, FSK: ab 12, Empfehlung: ab 12 Jahren, Laufzeit: 95 Min. Regie: Maria Peters. Buch: Mirjam Oomkes, Willemine van de Wiel. Kamera: Erwin Steen. Musik: Herman Witkam. Schnitt: Robin de Jong. Produktion: Shooting Star Film Company. Verleih: WVG Medien. Darsteller*innen: Maas Bronkhuyzen (Mike), Faas Wijn (Vincent), Bracha van Doesburgh (Natasja), Leona Philippo (Laetitia), Carine Crutzen (Cilia) u. a.

Schussfahrt ins Glück - Schussfahrt ins Glück - Schussfahrt ins Glück - Schussfahrt ins Glück -

Heimkinopremieren

» Die Mitchells gegen die Maschinen

» Die Schnecke und der Buckelwal

» Königreich der Bären

» Mein Bruder, der Superheld

» Une colonie

» We are who we are

» Raya und der letzte Drache

» Moxie. Zeit, zurückzuschlagen

» Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (2021)

» Sechzehn Stunden Ewigkeit

» Kuessipan

» Eighth Grade

» Jugend

» Eine total normale Familie

» Yes, God, Yes – Böse Mädchen beichten nicht

» Soul

» Port Authority

» Wolfwalkers

» Stichtag

» Wildherz – Auf der Reise zu mir selbst

» Clouds

» Lovecut

» Grand Army

» Pinocchio

» Mein etwas anderer Florida Sommer

» Enola Holmes

» Emily und der vergessene Zauber

» Mignonnes

» Mulan (2020)

» Schussfahrt ins Glück

» Felix

» Artemis Fowl

» Normal People

» Die Hüterin der blauen Laterne

» Wonderland – Das Königreich im Keller

» I’m no longer here

» Bescheidene Helden: Ponoc Short Films Theatre

» Bruno bei den Wölfen

» Away – Vom Finden des Glücks

» Binti - es gibt mich!

» All Day and a Night

» Nur die halbe Geschichte

» Noch nie in meinem Leben...

» Familie Willoughby

» Der Junge und die Wildgänse

» Bibi & Tina – Die Serie

» Home Before Dark

» Giant Little Ones

» Children Of The Sea

» Ich bin William

» Der Brief für den König

» All die verdammt perfekten Tage

» I Am Not Okay With This

» Ich habe meinen Körper verloren

» Liz und der blaue Vogel

» Stranger Things 3

» mid90s

» Die unglaubliche Reise von der Riesenbirne

» Knerten und das große Weihnachtsabenteuer

» 100% COCO

» Der wilde Planet

» Fannys Reise

» To All The Boys I’ve Loved Before

» I Kill Giants

» Your Name