Kritiken > Filmkritik
Kritiken > Altersempfehlung 14-18 Jahre > Mein Sommer mit Irène

Mein Sommer mit Irène

Entdeckt bei Generation 14plus: Sie sind jung, sie verstehen einander – und sie beschließen, das Leben auf einer abgelegenen Insel zu suchen.

Ein Sommercamp in Italien. Sie haben sich gerade erst kennengelernt und sind grundverschieden. Aber Clara muss nicht lang überlegen, als Irène sie fragt, ob sie mit ihr Urlaub machen würde. Am Meer wäre schön! Und tatsächlich sondern sich die neuen Freundinnen auf der Heimreise unbemerkt von ihrer Gruppe ab und fahren stattdessen auf eine abgelegene sizilianische Insel.

Das leuchtende Meer, die karge, wilde Landschaft mit ihren Höhlen im Felsgestein und verwilderten Hainen bilden die ideale Kulisse für ein unbeschwertes Sommerabenteuer der beiden Siebzehnjährigen, das mit der Ankunft einer Gruppe gleichaltriger Jugendlicher um eine romantische Komponente ergänzt wird.

Ein klassisches Coming-of-Age-Setting also – wären da nicht die Eingangsszenen, die Irène und Clara im Kreis weiterer junger Menschen zeigen, viele wie sie mit kurzen Haaren, mit Kopfbedeckungen oder Perücken, was auf die Behandlung von Krebserkrankungen hinweist, jedoch nicht konkret benannt wird. Das Sommercamp ist eine Rehaeinrichtung, Achtsamkeitsübungen inklusive sowie die Ermahnung, stets an ausreichend Sonnenschutz zu denken und sich nicht zu überfordern, vor allem, wenn die Therapie noch nicht lange her ist. Clara und Irène sind also rekonvaleszent. Dennoch ist „Mein Sommer mit Irène“ kein schwermütiger oder bedrückender Film, sondern erzählt in poetischen Sommerimpressionen von der Freundschaft und dem Lebensgefühl der beiden Teenagerinnen in ihrer Auszeit von der Realität.

In diesem begrenzten Zeitraum relativer Unbeschwertheit erleben die Freundinnen Normalität, so gut es ihr fragiler Zustand zulässt. Sie freunden sich mit den anderen Jugendlichen an, auch für eine erste Liebe, ein erstes Mal Sex findet sich Gelegenheit. Der Film erzählt dies wie alles andere völlig unaufgeregt. Komprimiertes Coming-of-Age, während gleichzeitig die Zeit unter der gleißenden Sonne stillzustehen scheint. So wirken die beiden Protagonistinnen wie „aus der Zeit gefallen“.

Carlo Sironi hat seinen zweiten Spielfilm (nach dem preisgekrönten Drama „Sole“, 2019) in die analoge Zeit des Jahres 1997 verlegt. Das entschleunigt, darüber hinaus verdirbt kein Handy die Flucht. Auch die teils blassen bis überbelichteten Bilder besitzen Retro-Charme. Diskret beobachtet die Kamera die beiden jungen Frauen, während deren symbiotische Freundschaft wächst. Clara und Irène geben aufeinander acht und wissen, was bei Kopfschmerzen oder Schwächeanfällen zu tun ist. Sie verstehen einander ohne viele Worte, können aber ebenso unbefangen über das reden, was sie umtreibt. Ein Mal klingt Bedauern an, wenn Irène Clara fragt, ob sie jemals an all die Dinge denkt, die sie nicht gemacht hat. „An all das, was alle außer mir erlebt haben“, erwidert sie.

In der Rolle der Irène gibt es ein Wiedersehen mit Noée Abita, deren intensives Spiel schon als Titelheldin des Dramas „Ava“ (2017, Lea Mysius) nachhaltig beeindruckte. Zwischen diesen Figuren gibt es Parallelen: Der wilden Rebellion der 13-jährigen Ava gegen den rapiden Verlust ihres Augenlichts entspricht Irènes Weigerung, sich von ihrer Krankheit das Leben diktieren zu lassen, wenn auch nur für eine Weile. Ihr zur Seite gestellt ist Maria Camilla Brandenburg, hochgewachsen, blass und blond ein optischer Gegenentwurf. Ein gutes Zweiergespann, das die nicht einfachen Figuren glaubhaft, sensibel und ohne Melodramatik spielt.

Mit einer Videokamera halten die zwei Momente ihrer Auszeit fest. Es sind keine spektakulären Situationen, sondern recht banale. Für eine kurze Zeit dürfen wir mit Clara und Irène teilen, wie besonders die Erfahrung von Alltäglichkeit ist.

Ulrike Seyffarth

Diese Kritik wurde im Rahmen der Berichterstattung über die Aufführung des Films bei Generation 14plus 2024 verfasst.

14+
Spielfilm

Quell’estate con Irène - Italien, Frankreich 2024, Regie: Carlo Sironi, Festivalstart: 18.02.2024, FSK: keine FSK-Prüfung, Empfehlung: ab 14 Jahren, Laufzeit: 90 Min., Buch: Carlo Sironi, Silvana Tamma, Kamera: Gergely Poharnok, Schnitt: Chiara Dainese, Musik: Lionel Boutang, Produktion: Produktion: Kino Produzioni, Rai Cinema International (bd. Italien), Weltvertrieb: Fandango (Italien), Besetzung: Noée Abita (Irène), Maria Camilla Brandenburg (Clara), Claudio Segaluscio (Martino), Gabriele Rollo (Riccardo), Beatrice Puccilli (Elena), Anna di Luzio (Costanza), Maurizio Grassia (Luca)

Mein Sommer mit Irène - Mein Sommer mit Irène - Mein Sommer mit Irène - Mein Sommer mit Irène - Mein Sommer mit Irène -

Altersempfehlung 14-18 Jahre

» Tiger

» Gasoline Rainbow

» Dead Boy Detectives

» Boy

» Our Eternal Summer

» Berlin Bytch Love

» Mein Sommer mit Irène

» Ellbogen

» Norwegian Dream

» Maboroshi

» Animalia

» How To Have Sex

» Die Sirene

» Reservation Dogs – Season 3

» Dead Girls Dancing

» Elaha

» Bottoms

» Forever

» Tori & Lokita

» Sorcery

» Sex Education – Staffel 4

» L‘amour du monde – Sehnsucht nach der Welt

» Water Lilies

» Boyz

» Fanfic

» Suzume

» The Ordinaries

» Sara Mardini – Gegen den Strom

» Sonne und Beton

» We Will Not Fade Away

» Girls Girls Girls

» Wann wird es endlich wieder so wie es nie war

» Die Fabelmans

» Reservation Dogs – Season 2

» Kalle Kosmonaut

» Goodbye, Don Glees!

» Sonne

» Wednesday

» Die Schwimmerinnen

» Beautiful Beings

» High School

» The Sleeping Beast

» Märzengrund

» Sing a Bit of Harmony

» Stranger Things 4

» North Hollywood

» Belle

» Nico

» 1 Meter 20

» Warum ich euch nicht in die Augen schauen kann

» Kind Hearts

» Soul of a Beast

» Platzspitzbaby – Meine Mutter, ihre Drogen und ich

» Lingui – Heilige Bande

» Reservation Dogs

» Dear Future Children

» Happiness

» Everbody’s Talking About Jamie

» Sex Education – Staffel 3

» Je suis Karl

» Ein nasser Hund

» Räuberhände

» CODA

» Freda

» Lola und das Meer

» Sommer 85

» Frühling in Paris

» Sweet Tooth

» Shadow Game

» Things We Dare Not Do

» Invincible

» Fighter

» Ninjababy

» Une colonie

» We are who we are

» Moxie. Zeit, zurückzuschlagen

» Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (2021)

» Jugend

» Port Authority

» Stichtag

» Sechzehn Stunden Ewigkeit

» Eighth Grade

» Yes, God, Yes – Böse Mädchen beichten nicht

» Wildherz – Auf der Reise zu mir selbst

» Und morgen die ganze Welt

» Lovecut

» Grand Army

» Zombi Child

» Mein etwas anderer Florida Sommer

» Milla Meets Moses

» Niemals Selten Manchmal Immer

» Futur Drei

» Nackte Tiere

» Mulan (2020)

» Yalda

» Normal People

» Gretel & Hänsel

» All die verdammt perfekten Tage

» Sunburned

» Weathering With You – Das Mädchen, das die Sonne berührte

» I’m no longer here

» Home Before Dark

» Monos – Zwischen Himmel und Hölle

» Away – Vom Finden des Glücks

» Sommerkrieg

» Acasă, My Home

» Scheme Birds

» All Day and a Night

» Children Of The Sea

» Giant Little Ones

» I Am Not Okay With This

» Sweet Thing

» Jumbo

» Notre-Dame du Nil

» Little Women

» Crescendo

» Auerhaus

» Ich habe meinen Körper verloren

» Liz und der blaue Vogel

» Nevrland

» Zwischen uns die Mauer

» Harajuku

» Systemsprenger

» Ein leichtes Mädchen

» Paranza: Der Clan der Kinder

» Don’t Give a Fox

» Stranger Things 3

» Drei Schritte zu dir

» Orangentage

» Roads

» The Sun is also a Star

» mid90s

» The Hate U Give

» Stupid Young Heart

» Der verlorene Sohn

» Rekonstruktion Utøya

» Club der roten Bänder – Wie alles begann

» Raus

» Verlorene

» Yuli

» Mary Shelley

» Mellow Mud

» Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot

» Fünf Dinge, die ich nicht verstehe

» Schwimmen

» Blue My Mind

» Girl

» Schmeißt die Schlampe in den Fluss

» Winterfliegen

» Ava

» Der wilde Planet

» I Kill Giants

» Genesis

» Letztendlich sind wir dem Universum egal

» 303

» Love, Simon

» Your Name

» Mustang

» Bande de Filles

» Persepolis

» Fucking Åmål