Kritiken > Filmkritik
Kritiken > Altersempfehlung 14-18 Jahre > Normal People

Normal People

Auf Starzplay: Mädchen trifft Jungen. Sie verlieben sich. Und dann wird es schwierig. Obwohl sie sich immer noch lieben.

Manche Filmfiguren versteht man einfach nicht. Weil sie mit ziemlicher Treffsicherheit den falschen Weg einschlagen oder die falschen Entscheidungen treffen, obwohl die richtigen doch so offensichtlich sind – gerade in Liebesfilmen. Marianne und Connell sind so ein Fall. Sie lieben sich, aber trennen sich immer wieder. Sie passen zueinander. Und dann auch wieder nicht.

Schon der Anfang ist schwierig. Connell ist irritiert, als Marianne ihm gesteht, dass sie ihn mag. Ausgerechnet Marianne, diejenige in der Schule, die als arrogante Außenseiterin gilt und keine Freund*innen hat. Interessant findet Connell Marianne trotzdem. Aber als sie sich das erste Mal näherkommen, sind die Regeln klar. Keiner darf erfahren, dass sie ein Paar sind. So lieben sie sich heimlich leidenschaftlich, öffentlich gar nicht. Was besonders manchmal in der Schule zu einem Problem für Connell wird, wenn seine Freunde beginnen, sich über Marianne lustig zu machen. Es geht nicht lange gut, weil die äußeren Umstände es nicht zulassen.

Ausgehend vom Ende der Schulzeit folgt die zwölfteilige Serie nach dem 2018 erschienen gefeierten Roman von Sally Rooney Connell und Marianne über vier Jahre, wobei die Geschichte im Unterschied zur Vorlage chronologisch erzählt wird. Spannend ist besonders der Wechsel zwischen Schule und Studium, verkehren sich dadurch für Marianne und Connell doch die Rollen. Hat die aus einem reichen Elternhaus stammende Marianne in ihrer kleinen irischen Heimatstadt nicht zu den anderen Schüler*innen gepasst, so findet sie in Dublin schnell Anschluss. Der bodenständige Connell hingegen hat es ungleich schwerer, muss sich sogar ein Zimmer mit einem anderen Studenten teilen. Auf einmal ist er ein Außenseiter, weil er aus einer eher armen Familie kommt. Diese Klassenunterschiede spielen in der Serie tatsächlich eine große Rolle und tragen viel dazu bei, eine Kluft zwischen den Figuren zu schaffen. Die Serie hat einen guten Blick für diese Unterschiede, ohne diese allzu sehr in den Mittelpunkt zu stellen.

Getragen wird „Normal People‟ aber von den beiden Hauptfiguren, deren Geschichten ausführlich erzählt werden, wobei der Schwerpunkt von Episode zu Episode bisweilen wechselt. Mal steht Marianne mehr im Vordergrund, mal Connell. Sie finden neue Partner*innen, trennen sich wieder, finden wieder zusammen, trennen sich wieder. On und off und irgendwie doch dauernd on. Nach und nach wird offenbar, wer die beiden wirklich sind und warum sie nicht miteinander und nicht ohne einander können. Hinter der Oberfläche treten die Gefühle der beiden zutage. Sie tragen schwer an ihrer Unsicherheit und der Unfähigkeit, Entscheidungen zu treffen, oder an Verletzungen, die tiefe seelische Wunden hinterlassen haben. Das wirkt ungemein echt – und ist teils sehr melancholisch.

Ab Mitte der Serie allerdings driftet die Handlung leider ein wenig ab, wenn Marianne sich auf eine Beziehung einlässt, in der Schmerz, Unterwerfung und Verletztwerden eine besondere Rolle spielen. Das wirkt ein wenig aufgesetzt angesichts der Natürlichkeit, mit der die Serie zuvor so sehr beeindruckt hat: in den Gesprächen zwischen Connell und Marianne, in den feinen Beobachtungen, ja sogar in den häufigen langen Sexszenen, die hier ein ganz normaler Teil der Liebesbeziehung sind und nicht ausgeblendet werden. Es gibt wahrlich viel, was man in Hollywood von dieser Serie lernen kann.

Marianne – und mehr noch: Connell kommt man in „Normal People‟ sehr nahe. Sie berühren und ziehen, auch dank der Regieleistung von Lenny Abrahamson („Frank‟, „Room‟) und Hettie Macdonald („Beautiful Thing‟), in den Bann. Und am Ende muss man zugeben: Vielleicht versteht man Marianne und Conell doch besser, als man es zunächst glauben mochte.

Stefan Stiletto

© Starzplay
16+
Spielfilm

Normal People - Großbritannien 2019, Regie: Lenny Abrahamson, Hettie Macdonald, Homevideostart: 17.07.2020, FSK: ab , Empfehlung: ab 16 Jahren, Laufzeit: 12 x 30 Min. Buch: Alice Birch, Mark O'Rowe, Sally Rooney nach dem Roman „Normal People‟ von Sally Rooney. Kamera: Suzie Lavelle, Kate McCullough. Musik: Stephen Rennicks. Schnitt: Nathan Nugent, Stephen O'Connell. Produktion: Catherine Magee, Catherine Dunne. Anbieter: Starzplay. Darsteller*innen: Daisy Edgar-Jones (Marianne), Paul Mescal (Connell Waldron), Sarah Greene (Lorraine), Aislín McGuckin (Denise), Eanna Hardwicke (Rob) u. a.

Normal People - Normal People - Normal People -

Altersempfehlung 14-18 Jahre

» Fighter

» Ninjababy

» Une colonie

» We are who we are

» Moxie. Zeit, zurückzuschlagen

» Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (2021)

» Jugend

» Port Authority

» Stichtag

» Sechzehn Stunden Ewigkeit

» Eighth Grade

» Yes, God, Yes – Böse Mädchen beichten nicht

» Platzspitzbaby – Meine Mutter, ihre Drogen und ich

» Wildherz – Auf der Reise zu mir selbst

» Und morgen die ganze Welt

» Lovecut

» Grand Army

» Zombi Child

» Mein etwas anderer Florida Sommer

» Milla Meets Moses

» Niemals Selten Manchmal Immer

» Futur Drei

» Nackte Tiere

» Mulan (2020)

» Yalda

» Normal People

» Gretel & Hänsel

» All die verdammt perfekten Tage

» Sunburned

» Weathering With You – Das Mädchen, das die Sonne berührte

» I’m no longer here

» Home Before Dark

» Monos – Zwischen Himmel und Hölle

» Away – Vom Finden des Glücks

» Sommerkrieg

» Acasă, My Home

» Scheme Birds

» All Day and a Night

» Children Of The Sea

» Giant Little Ones

» I Am Not Okay With This

» Sweet Thing

» Jumbo

» Notre-Dame du Nil

» Little Women

» Crescendo

» Auerhaus

» Ich habe meinen Körper verloren

» Liz und der blaue Vogel

» Nevrland

» Zwischen uns die Mauer

» Harajuku

» Systemsprenger

» Ein leichtes Mädchen

» Paranza: Der Clan der Kinder

» Don’t Give a Fox

» Stranger Things 3

» Drei Schritte zu dir

» Orangentage

» Roads

» The Sun is also a Star

» mid90s

» The Hate U Give

» Stupid Young Heart

» Der verlorene Sohn

» Rekonstruktion Utøya

» Club der roten Bänder – Wie alles begann

» Raus

» Verlorene

» Yuli

» Mary Shelley

» Mellow Mud

» Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot

» Fünf Dinge, die ich nicht verstehe

» Schwimmen

» Blue My Mind

» Girl

» Schmeißt die Schlampe in den Fluss

» Winterfliegen

» Ava

» Der wilde Planet

» I Kill Giants

» Genesis

» Letztendlich sind wir dem Universum egal

» 303

» Love, Simon

» Your Name